In der Chronik des Schützenvereins geblättert

 

 Der Schützenverein „Gut Ziel“ Eitzweiler wurde im Jahr 1924 als Gemütlichkeitsverein gegründet. Die Gründungsmitglieder waren: Jakob Herz, Jakob Seibert, Otto Wommer, Ludwig Wommer, Emil Wommer, Otto Hornberger, Ludwig Küntzer, Otto Seibert, Hugo Seibert, Viktor Leonhard, Julius Forster, Otto Forster, Otto Hennemann und Jakob Hennemann.

Der damalige Vorstand setzte sich folgendermaßen zusammen:

1.     Vorsitzender: Jakob Herz

2.     Vorsitzender: Jakob Seibert

Schriftführer: Otto Hornberger

Beisitzer: Julius Forster und Otto Wommer

Kassierer: Emil Wommer

Der Verein hatte sich in der Hauptsache der Geselligkeit und der Unterhaltung gewidmet. Es wurden Theaterstücke gespielt und sonstige Unterhaltungsveranstaltungen vorgenommen. Durch den Erlös aus öffentlichen Veranstaltungen und den Beiträgen gelang es dem Verein sogar eigene Bühnendekoration zu beschaffen. Das rege Interesse der Bevölkerung des Ortes am Schaffen des neuen Vereins schlug sich in der steigenden Mitgliederzahl, die sich schon kurze Zeit nach der Gründung verdoppelt hatte, nieder.

Im Laufe der Zeit verlegte man sich jedoch immer mehr auf das Sportschießen. Bedingt durch diese Entwicklung wurde der Verein dann im Jahre 1928 im Vereinsregister auf Schützenverein „Gut Ziel“ Eitzweiler umgeschrieben.

In den folgenden Jahren nahm der Verein an öffentlichen Schützenveranstalt-ungen (Schützenfesten) teil, bei denen die Vereinsmitglieder etliche Preise errangen. Die Teilnahme an diesen Veranstaltungen erfolgte nur auf freiwilliger Basis, da ein Schützenverband entsprechend unserer Zeit noch nicht bestand. Das Vereinsleben in der oben genannten Form zog sich bis ins Jahr 1938, in welchem sämtliche Schützenvereine durch das NS-Regime verboten wurden.

Daraufhin ruhte der Verein bis er am 1. Mai 1958 wieder neu ins Leben gerufen wurde. An diesem Tag versammelten sich 45 Eitzweiler Bürger, die sich auch gleich als Mitglieder ins Vereinsregister eintragen ließen, im Saale Leonhard und wählten folgenden Vorstand:

1.     Vorsitzender: Alfred Decker

2.     Vorsitzender: Sebastian Anton

Schriftführer: Arthur Schweig

Kassierer: Karl Forster

Beisitzer: Walter Wommer und Heinz Coberger

Spartenleiter Schießen: Müller Helmut

Jugendwart: Reinhold Wommer

Der Vorstand  beschloss dem Saarländischen Schützenbund und somit auch dem Deutschen Schützenbund beizutreten. Im Herbst des Jahres 1958 nahm eine Mannschaft an den Rundenkämpfen in der B-Klasse des Schützenkreises St. Wendel teil. Dazu wurden im ersten Jahr zwei neue und ein gebrauchtes Gewehr angeschafft. Im Jahr 1960 übernahm Sebastian Anton den Vereinsvorsitz und wurde 1967 von Rolf Wommer abgelöst, dieser war nur für ein Jahr Vereins-vorsitzender. 1968 wurde Horst Stephan zum 1. Vorsitzenden des Vereins gewählt und ist dies 37 Jahre lang bis 2005 gewesen. Seit 2005 ist Monika Thies die 1. Vorsitzende im Verein.

Der Verein nahm regelmäßig mit einer Mannschaft an den Rundenkämpfen teil. Im Jahr 1982 wurde erstmals eine Jugendmannschaft und im Jahre 1983 eine 2. Mannschaft gemeldet. Den größten sportlichen Erfolg konnte die 1. Mannschaft im Jahre 1988/89 verzeichnen, als sie in die Regionalliga Nord aufstieg und 2008 als Brunhilde Kesseler bei der Deutschen Meisterschaft mit dem Luftgewehr in der Klasse der Seniorinnen die Bronzemedaille gewann. Außerdem nehmen die Schützen seit 1980 jährlich an den Kreis-, Landes- (ab 1981) und auch Deutschen Meisterschaften (1994 und 1997 bis heute) teil. Seit 2006 beteiligt sich auch wieder eine Jugendmannschaft an den Rundenkämpfen.

Geschossen wurde immer im Saal der Gastwirtschaft Leonhard. Als diese im Jahre 1991 geschlossen wurde, ermöglichte uns „Germania“ Reitscheid dankenswerterweise die Aufrechterhaltung des Schießbetriebes bis zur Erstellung der Schießanlage im Dorfgemeinschaftshaus 1992. Dort wurden fünf neue Schießstände mit elektrischen Scheibenzuganlagen errichtet.

Auch die Geselligkeit kam nicht zu kurz, so wurden in den ersten Jahren nach der Wiederaufnahme des Vereinsleben jährlich Preisschießen veranstaltet, zu denen immer etliche Schützenvereine aus der näheren und weiteren Umgebung eingeladen wurden. Im Jahr 1974 wurde das 50jährige Vereinsjubiläum in Verbindung mit dem 2. Kreisschützenfest gefeiert. Weitere Kreisschützenfeste fanden in den Jahren 1976, 1984, 1994, 1999, 2004 und 2014 in Eitzweiler statt. Zur Tradition geworden ist unser Frühlingsfest, das seit 1983 jedes Jahr an Christi Himmelfahrt gefeiert wird.

Ganz stolz ist der Verein auf seine Vereinsfahne, die 1994 zum 70jährigen Jubiläum gemeinsam mit der Vereinskleidung angeschafft wurde.

Im Zuge der Kreisreform des Schützenverband Saar, gehört der Verein seit Juli 2015 dem Schützenkreis Nordsaar an. 

Zum jetzigen Zeitpunkt zählt der Verein 79 Mitglieder, was immerhin ein Drittel der Einwohner von Eitzweiler ausmacht. Der Vereinsvorstand setzt sich wie folgt zusammen:

1.     Vorsitzende: Monika Thies

2.     Vorsitzender: Ortwin Hennemann

Schriftführer: Holger von Ehr

Schatzmeisterin: Friedel Wommer

Sportwartin: Brunhilde Kesseler

     Beisitzer: Helmut Gisch, Laura Thies und Bernd Zielinski

 

 

Stand: 24.03.2018